i
rs

Jugendherberge Braunschweig

Wettbewerb engere Wahl, Braunschweig

Daten

Neubau einer Jugendherberge auf innerstädtischem Grundstück mit Verbindung zum Grünzug der Braunschweiger Wallanlagen

Bauherr

DJH vertreten durch ANP

Nutzfläche

2.320 m2

BGF

3.800 m2

BRI

12.900 m3

LPH

2

Bearbeitung

2009

Bilder

springmeier architekten

Bild von dem Lageplan der Jugendherberge Braunschweig

Freizeitbad

Wettbewerb für Neubau, Braunschweig

Daten

Neubau eines Freizeitbades mit 25 m-Bahn und Wellness-/ Saunabereich

Bauherr

Stadtbad Braunschweig GmbH

Nutzfläche

5.700 m2

BGF

10.700 m2

BRI

62.500 m3

LPH

2

Wettbewerb

2005

Honorarzone

IV

Bilder

springmeier architekten

Bild von der Innenansicht des Freizeitbads Braunschweig

Ausstellungspavillon TU Braunschweig

Neubau, Braunschweig

DATEN

Bauherr

TU Braunschweig / Prof. Meinhard v. Gerkan

Nutzfläche

392 m2

BRI

1.650 m3

LPH

2-8

Realisierung

1999-2000

Honorarzone

IV

mit

Prof. M. v. Gerkan im Institut für Baugestaltung

Auszeichnungen

Krahepreis Braunschweig 2004

Bilder

K. Ortmeyer

Neubau eines Ausstellungspavillions für den Fachbereich Architektur

An zentraler Stelle im Innenhof des Altbereiches der Universität steht der neue Ausstellungspavillon der Technischen Universität. In axialer Zuordnung zum Altgebäude der „Carolo Wilhelmina“ erfolgt die Haupterschließung über einen Brückensteg vom Treppenpodest des Altgebäudes auf die Galerieebene des Pavillons. Eine Freitreppe führt von hier aus auf die Hofebene.

Die architektonische Gestaltung mit einem Galeriegeschoss, die Reduktion auf einfache Materialien (Sichtbeton, Stahl und Glas) Geschosshöhen von 3 m und 15 x 15 m Grundfläche lassen den Pavillon als lichten Kubus wirken. Die zweischalige Fassade aus Profilbauglastafeln, in die eine transluzente Wärmedämmung eingefügt ist, ermöglicht den für Ausstellungszwecke geeigneten indirekten Lichteinfall.

Das Gebäude verändert sein Gesicht je nach Tageszeit: tagsüber schillernd reflektierend, nachts als leuchtender Kubus.

Bild von der Fuge des Ausstellngspavillons der TU Braunschweig
Bild von der Aussenansicht des Ausstellngspavillons der TU Braunschweig

Lessing Theater

Wettbewerb Ankauf, Wolfenbüttel

Daten

Auslober

Stadt Wolfenbüttel

Nutzfläche

545 m2

BGF

596 m2

BRI

564 m3

LPH

2

Bearbeitung

2002

Bilder

springermeier architekten

Erweiterung des historischen Theatergebäudes

Das Lessing Theater in Wolfenbüttel wurde 1908 als reines Gastspieltheater mit einem entsprechend begrenzten Angebot an Nebenflächen konzipiert.

Um das Repertoire erweitern zu können, war es Ziel der Aufgabenstellung, neben der baulichen Instandsetzung und der Erneuerung der technischen Anlagen die bestehenden Räume zu ergänzen. So sollten in beengter innerstädtischer Situation Flächen für Besucher, ergänzende Nutzungen für den Theaterbetrieb sowie Flächen für Lesungen und kleinere Spielformen umgesetzt werden.

Bild von der Zeichnung der Aussenansicht des Lessing Theaters in Wolfenbüttel

Niedersächsischer Landtag

Wettbewerb, Hannover

Daten

Bauherr

Land Niedersachsen /
Staatl. Baumanagement, Hannover

Nutzfläche

3.355 m2

BGF

6.915 m2

BRI

36.303 m3

LPH

2

Bearbeitung

2002

Umbau des Plenarbereichs im denkmalgeschützten Niedersächsischen Landtag

Der Plenarbereich soll der Verpflichtung eines „öffentlichen Hauses“ Rechnung tragen, politische Vorgänge in der Mitte der Gesellschaft zeichenhaft sichtbar zu machen und in der Symbiose von Alt und Neu den veränderten Nutzungsanforderungen Rechnung tragen.

Eine durchlässige Raumfolge vom Portikus über Foyer, Innenhof und Wandelhalle nutzt die vorhandene Struktur und fokussiert das Rund des Plenarsaals, der sich in der Projektion von alter und neuer Geometrie in Form einer weitgehend entmaterialisierten gläsernen Netzkuppel akzentuiert.

Bild von der Frontansicht des Niedersaechsischen Landtags in Hannover

Hallenbad Altdorf

Wettbewerb 1. Preis

Daten

Bauherr

LK Nürnberger Land

Nutzfläche

2.451 m2

BGF

2.800 m2

BRI

14.100 m3

LPH

2-4

Honorarzone

IV

Bearbeitung

2002-03

Realisierung

Projekt wurde aufgrund neuer Rahmenbedingungen nicht umgesetzt

Bilder

springmeier Architekten

Neubau eines Schulschwimmbades

Neubau eines Schulschwimmbades mit Spaß- und Saunabereich angrenzend an einen bestehenden Schulkomplex.

Das zweigeschossige Gebäude greift hierarchisierend in das Umfeld ein und thematisiert die Hanglage. Ein Platz generiert eine kommunikative Mitte und Eingangssituation, an die sich im EG die Umkleiden anschließen.

Im Kontrast zur orthogonalen Gestalt des nördlichen Gebäudeteils schwingt die Kurve der südlichen Gebäudekante als Badeplattform über den Hang und ermöglicht im Obergeschoss eine Beziehung von Innen und Außen.

Bild vo den Details des Hallenbads Altdorf

Zentralbad Mönchengladbach

Wettbewerb Ankauf, Mönchengladbach

DATEN

Neubau eines Sportbades mit 50 m-Becken, Freizeitbereich sowie Saunaanlagen als optionale Erweiterungsmöglichkeit

Auslober

Stadt Mönchengladbach

Nutzfläche

4.400 m2 (ohne Technik)

BGF

10.340 m2

BRI

61.640 m3

LPH

2

Bearbeitung

2003

Bilder

springmeier architekten

Bild des Bauplans des Projektes des Zentralbads Moenchengladbach
INXS